Dieses Blog durchsuchen

Per E-Mail verfolgen

Mittwoch, 25. März 2015

Puchuldiza


Heute gibt es nicht viel zu schreiben, weil wir in Puchuldiza geblieben sind. Wir haben uns am Morgen extra den Wecker gestellt, damit wir die Geysire im Sonnenaufgang sehen. Es war frostfrei, im WoMo hatten wir 6 Grad.


Unsere Hoffnung auf den wolkenlosen Himmel am Morgen hatte sich zwar nicht erfüllt, aber zumindest kam mal für einige Minuten die Sonne raus und die Geysire spuckten richtig heftig. Zwei der Geysire spucken hier fast den ganzen Tag meterhohe Wasserfontänen, da können die vielgerühmten Tatio-Geysire nicht mithalten.


Schön ist hier außerdem, dass wir auch am Morgen völlig alleine waren und hier keine Touristenbusse einfallen.

Im Verlauf des Tages kam um die Mittagszeit ein Kleinbus, der nach 30 Minuten wieder verschwand. Danach kam noch ein PKW und das wars den ganzen Tag über.




Mit der Sonne haben wir weiterhin Pech. Schon kurz nach Sonnenaufgang drückten die Wolken wieder in die Berge und es gab alle paar Minuten Regen- und Graupelschauer.

Als es mal für eine halbe Stunde sonnig war, war es gleich richtig warm und wir konnten mal raussitzen. Ansonsten haben wir den Tag fast durchgehend im WoMo mit Heizung verbracht.




Hier das Suchbild:

Wer findet den Frosch?

In der Regenpause sind wir zur Badewanne gefahren und hatten gehofft, dass das Wasser dort schön heiß ist, was aber nicht der Fall war. Die Wanne wird aus diesem Kochtopf gespeist, läuft dann ca. 20 Meter durch eine Rinne in die Wanne, kühlt aber bei diesen Außentemperaturen auf dem Stück schon so stark ab, dass die Badetemperatur höchstens 26 -28 Grad beträgt. Das bei 10 Grad Außentemperatur und kaltem Wind ist nicht wirklich kuschlig. Wir sind trotzdem rein, was unsere heutige Dusche ersetzt hat.

Jetzt verbringen wir hier noch eine Nacht und schauen mal, ob das Wetter irgendwann mal besser wird.


Am Abend haben wir dann noch eine Inkontinenz unseres WoMos diagnostiziert. Eines der Sitzpolster war auf der Unterseite tropfnass und wir haben bei der Lecksuche festgestellt, dass das Regenwasser irgendwo vom Dach an der Wand runterläuft und das Polster alles aufsaugt. Aber vielleicht gehört das ja so. Dumm war nur, dass mein Sodoku-Heft da drunter lag und das durfte jetzt in Puchuldiza im Mülleimer bleiben, weil das vermutlich auf dem Rest der Reise nie mehr getrocknet wäre. 

Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen