Dieses Blog durchsuchen

Per E-Mail verfolgen

Montag, 13. April 2015

Havanna-Vinales



Wir sind heute extra früh aufgestanden, damit wir unseren Mietwagen wie vereinbart um 09.00 Uhr holen konnten. Dazu mussten wir zum Hotel Iberostar am Plaza Central laufen, da dort die Vermietstation ist.
Als wir ankamen, saß der ganze Gang voll mit Leuten, die ebenfalls ein Auto holen wollten und es gibt nur ein Schalter.
Mit kubanischer Gemütlichkeit wurde einer nach dem anderen abgefertigt und nach eineinhalb Stunden waren wir dann auch schon dran und bekamen dann einen silbernen MG, der bereits rundrum zerkratzt ist, so dass man nicht viel kaputt machen kann.
Außer den Kratzern ist das Auto aber in einem tadellosen Zustand und gut ausgestattet.

Nach der Übernahme mussten wir erstmal in unser Hotel zurück und unser Gepäck holen.
Danach sind wir entsprechend der Beschreibung der Reiseagentur aus Havanna rausgefahren. Ohne diese Beschreibung wäre das vermutlich ziemlich missglückt, weil lange Zeit nirgends irgendwelche Hinweisschilder standen.
Wir wurden nach dieser Beschreibung auf die Autobahn in Richtung Pinar del Rio gelotst. Da wir durch die Mietwagenübernahme spät weggekommen sind, haben wir uns entschieden, auf der Autobahn zu bleiben, auch wenn das recht langweilig ist. Ab Morgen werden wir sicher lieber wieder auf die kleinen Straßen ausweichen.

Autobahn ist hier sowieso relativ. Da fährt man auch mit dem Fahrrad oder dem Ochsengespann rum und Fußgänger und Tramper gibt es eh alle paar Meter. Dann springen auch immer wieder Leute aus dem Gebüsch am Straßenrand und bieten irgendwelche Sachen zum Verkauf an.
Auf jeden Fall gibt es unterwegs auch immer wieder kleine Kneipen und Raststätten. An dieser hier haben wir was getrunken.
Dahinter war ein Campingplatz, wo gerade 3 fast neue Schulbusse Kinder zum Übernachten hinbrachten, als wir ankamen.
Nach dieser Rast haben wir unsere erste Lehrstunde in Sachen Anhalter, die wie gesagt überall rumstehen, mitgemacht. Als wir auf eine Autobahnbrücke zufuhren, stellte sich ein Mann mitten auf die Straße und winkte uns raus. Er hatte so halboffizielle Klamotten an, so dass wir auf die Entfernung nicht sehen konnten, ob es eine Polizeikontrolle ist und angehalten haben.
Er kam dann ans Auto und meinte, er sei von der Transportbehörde und dafür verantwortlich, dass die anderen 50 Leute, die unter der Brücke saßen (so viele saßen unter jeder Brücke und winkten) weiterkommen, ihr Bus sei defekt. (was natürlich gelogen war)
Obwohl nun klar war, dass das eine Verarsche ist, haben wir uns schließlich bereit erklärt, ein Mädchen 50 km weit mitzunehmen. Die saß noch nicht richtig im Auto, da fragte sie schon, ob nicht noch ein paar mitfahren könnten aber da sind wir dann einfach losgefahren.
Wir hatten sie kaum ausgeladen, als wir auf eine neue Masche stießen, die dann auch bis Vinales anhielt.
An jeder Abzweigung, an der man abbiegen oder anhalten muss, kommen sie ans Auto gerannt, winken wir verrückt und schreien „No, No“ und zeigen in die Richtung, in die man fahren will. Das soll wohl heißen, man kann da nicht fahren und dass man anhalten soll.
Nach unserer Lehrstunde auf der Autobahn haben wir das Geschrei einfach ignoriert und sind weitergefahren und siehe da, es war immer alles frei. Das ist hier wohl die gängige Anhaltermasche.
Überhaupt wird man ständig angesprochen, egal ob Anhalter oder von irgendwelchen Verkäufern, aber sie sind nicht wirklich aufdringlich. Wenn man „no gracias“ sagt dann trollen sie sich auch.




Wir waren dann gegen 16.00 Uhr in Vinales in unserem Hotel. Es liegt sehr schön am Berg aber leider etwas außerhalb vom Ortskern. Hier bin ich erstmal in den Pool gegangen, weil die tropischen Temperaturen hier schon ganz schön schweißtreibend sind.
Das Hotel verfügt über ein flächendeckendes Bezahl-Wifi und hätte euch ja auch den Blog veröffentlicht, wenn man eine Zugangskarte hätte kaufen können aber die waren gerade aus.

Vinales selbst liegt in einem Nationalpark, den wir morgen erkunden wollen.
Ach so, muss ich extra erwähnen, dass es gegen 19.00 Uhr hier gewitterte. Eigentlich nicht, ist bei uns ja normal. Ich hab schon mal vorsichtig anklingen lassen, ob C. eventuell eine Gewitterz…. ist, aber das hat mir einen Tritt eingebracht.



Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen