Dieses Blog durchsuchen

Per E-Mail verfolgen

Freitag, 27. März 2015

Salar Surire

Heute Morgen hatten wir den lange ersehnten nahezu wolkenlosen Himmel. Durch die klare Nacht mit einem fantastischen Sternenhimmel war es auch entsprechend kalt. Im WoMo hatte es noch 1,7 Grad, draußen richtig Frost.

 

Ansonsten gibt es heute nicht viel zu schreiben. Wir sind nach dem Frühstück bei diesem fantastischen Wetter einmal komplett um den Salar Surire gefahren, rund 60 km. Dafür haben wir 5 Stunden gebraucht und warum das so lange dauerte, seht ihr selbst. 




Während der Rundfahrt um den Salar haben wir sämtliche Akkus mit dem Spannungswandler geladen, so dass wir den dieses Mal nicht umsonst mitgeschleppt haben. Der Foto-Akku war leer, das Notebook war leer und die Handys, die hier nicht funktionieren, sowieso.



























Gegen 14.00 Uhr waren wir dann wieder an unserem Ausgangspunkt, weil wir beschlossen haben, noch einmal hier zu übernachten. Man konnte dann auch ca. 2 Stunden im Windschutz hinter dem Auto draußen sitzen, dann wurde es durch den abartigen Wind, der so gegen Mittag angefangen hatte, schon wieder zu kalt.
Da wir auch mal wieder eine Dusche nötig hatten, haben wir den Heißwasserboiler im WoMo zum ersten Mal angeschmissen. Der hatte allerdings kräftig zu kämpfen, weil der Wind mehrfach die Flamme ausblies und er es kaum schaffte, in der dünnen Luft auf 4350 Metern Höhe wieder zu zünden.
Irgendwann war das Wasser dann aber heiß und wir fühlen uns nun wie neugeboren nach einer heißen Dusche. Wir haben zwar den heißen Topf vor der Türe, aber das Wasser ist derart schwefelhaltig, dass man noch mehr stinkt, wenn man rauskommt, als ungeduscht.




Es ist hier seit Wochen der erste Platz, wo am Nachmittag keine schwarzen Wolken über uns zusammenschlagen und wir einfach bis abends Sonne haben.

Grüße

Kommentare:

  1. Das sind traumhaft schöne Fotos von einer unglaublich schönen Landschaft! Ich beneide euch um diesen Tag und um die beiden Nächte, die ihr dort verbracht habt. Der Sternenhimmel war sicher sensationell...
    Ganz besonders schön auch das letzte Bild vom Sonnenuntergang.

    Übrigens: Wie habt ihr denn nachts die Kälte ausgehalten? Da würde bei mir auch der wärmste Schlafsack nicht ausreichen, zumal ich öfter mal rausmuß und man dabei ja sofort auskühlt.

    AntwortenLöschen
  2. Die Schlafsäcke, die vom Vermieter geliefert wurden, waren top, da haben wir nie gefroren. Das einzig wirklich unangenehme war am Morgen der eiskalte Boden im WoMo, da hatte man wirklich eiskalte Füße und da nützen auch die dicken Socken nichts aber wenn man da losfuhr, konnte man die Füße mit der Heizung wieder auftauen.

    AntwortenLöschen