Dieses Blog durchsuchen

Per E-Mail verfolgen

Samstag, 21. Februar 2015

Bummeln in Santiago

Nachdem wir uns gestern Mittag etwas ausgeruht hatten, sind wir für hiesige Verhältnisse schon sehr früh, d.h. gegen 18.00 Uhr losgezogen, weil wir Hunger hatten. Zwischenzeitlich war auch die Sonne rausgekommen.

Das mit dem Essen ist hier immer recht schwierig. Wir sind natürlich immer auf der Suche nach einer Kneipe, bei der man raussitzen kann. Die wenigen Kneipen, die ein paar Stühle draußen haben, sind meistens Cafes oder Mittagsrestaurants, die abends dann zumachen.




Wir haben dann aber schließlich doch noch in einer Nebenstraße beim Plaza de Armas etwas gefunden, wo man gemütlich sitzen konnte. Die Pizzas, die wir bestellt hatten, machten satt, geschmacklich waren sie kein Highlight.
Die Preise in den Restaurants liegen auf deutschem Niveau oder manchmal sogar leicht darüber. Für die 2 Pizzen mit einer Flasche Wein waren wir bei rund 50 Euro.


Heute Morgen sind wir dann nach dem Frühstück bei strahlendem Sonnenschein losmarschiert und haben bis jetzt (ca.15.00 Uhr) das Stadtzentrum erkundet. Die Termperaturen um die Mittagszeit lagen bei 25 Grad, also sehr angenehm und nicht zu heiß.
Wie in jeder Großstadt sind viele sehenswerte Bauten eingerüstet, verhängt oder durch Bauzäune gar nicht zu sehen.
Die Chilenen sind übrigens keine Frühaufsteher. Als wir da schon um 10.00 Uhr unterwegs waren, waren die meisten Läden noch zu.
Das Leben beginnt erst so zwischen 11.00 Uhr und 12.00 Uhr richtig.

Unter anderem waren wir am Mercado Central, wo in einer Halle die ganzen Fischhändler sind.

In der gleichen Halle gibt es auch diese Restaurants, wobei hier wohl alles, was man isst, nach Fisch schmeckt, weil der Geruch wirklich omnipräsent ist.
Ihr könnt froh sein, dass es kein Geruchsinternet gibt sonst würde es bei euch jetzt ganz schön müffeln.
 
Um den Mercado Central herum gibt es natürlich noch andere Sachen als Fisch. Diese Katze hier mit Halsband, das sie wohl berechtigt, sich hier aufzuhalten,  lebt ganz offensichtlich im Paradies.
Dann kam eine ganze Straße nur mit Geschäften, die allen möglichen Kram für Kinderfeste anboten. Da gibt es unzählige Krönchen und Mützchen für die kleinen Ninas und Ninos.

Die Obststände sehen einfach immer nur appetitlich aus und die Preise sind echt human. Das Kilo Trauben knapp über 1 Euro, Erdbeeren 1,50 Euro.

Jetzt kommen einfach noch ein paar Bilder aus der Stadt.


Präsidentenpalast


 
Bis dieses Bild gemacht war, dauerte es ein bisschen, weil die Fahne einfach nie schön wehen wollte, aber beim 20. Versuch hats dann ja geklappt.
Hier sind wir auf unserer Runde am Hotel Fundador vorbeigekommen, in dem wir letztes Mal waren. Das war mehr ein Zufall weil wir nicht mehr genau wussten, wo das war. Bei den vielen Städtereisen ist es wirklich schwierig, sich die Straßen und die Lage der Hotels in den ganzen Großstädten zu merken.

 Das ist die älteste Kirche in Santiago de Chile direkt an der Hauptverkehrsader gelegen.
In der Kirche war vor einem Seitenaltar gerade ein Leichnam aufgebahrt. Wäre bei uns so wohl kaum denkbar.

Auf jeden Fall fiel uns bei der Kirche wieder ein, dass wir letztes Mal, als wir abends zum Essen gingen, immer dort vorbeigelaufen sind und dann in einem Viertel mit lauter kleinen Restaurants gegessen haben.
Gestern Abend hatten wir keine Ahnung mehr, wo wir 2011 zum Essen waren und nun setzte die Erinnerung ein.

Es war dann allerdings noch ein weiter Weg, bis wir die Seitenstraße, in der die ganzen Restaurants sind, wieder gefunden haben, weil wir noch etliche Kilometer herumgeiirt sind.
Ich schreibs jetzt dieses Mal in den Blog, damit ich es nächstes Mal nachlesen kann.
In der Avenida O Higgins geht es von der oben abgebildeten Kirche aus gesehen am Parco "Cerro Santa Lucia" vorbei und dann direkt nach dem Parkende in die 2. kleine Straße links rein. Wenn man in die Straße reinschaut, sieht man nichts von den Kneipen, da sie nach 100 Metern einen Rechtsknick macht. Unmittelbar nach dieser Kurve reiht sich dann Straßenkneipe an Straßenkneipe.

So und nun wisst ihr auch, wo wir nachher hingehen.
Ob es gut war, könnte ihr dann morgen lesen.

2 Kommentare:

  1. bei der plaza italia die strasse pio nono richtung cerro san cristóbal nehmen und rechts in den kleinen strassen da gibt es die besten restaurants! tolles ambiente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp. Mal schauen, ob wir es dahon schaffen.

      Löschen